Identifizierung getöteter Haustiere

Gemeinsamer Antrag der Fraktionen SPD und Bündnis 90/Die Grünen für den Stadtrat:

Der Rat der Stadt Porta Westfalica möge beschließen: Die Stadtverwaltung Porta Westfalica muss gewährleisten, dass im Straßenverkehr getötete Haustiere (Katzen und Hunde), die durch städtische Mitarbeiter abgeholt und beseitigt werden, identifiziert und deren Besitzer informiert werden.

Dieses gilt unter der Voraussetzung, dass die Tiere gechipt und bei einer einem zentralen Haustierregister (z. B. TASSO) registriert sind, wie es in der Ordnungsbehördliche Verordnung unserer Stadt unter § 5 für freilaufende Katzen vorgeschrieben ist. Dieses kann entweder dadurch erfolgen, dass die Stadt ein entsprechendes Lesegerät für Tierchips erwirbt (Kosten circa 100,- Euro) und die Haustierregister informiert oder zu diesem Zweck mit lokalen Tierärzten kooperiert. Die Benachrichtigung der Tierhalter erfolgt durch das Haustierregister, so dass sich der Verwaltungsaufwand für die Stadt auf wenige kleine Schritte beschränkt. Ferner ist zu gewährleisten, dass die Tierkadaver mindesten zwei Tage verwahrt werden, um den Tierhaltern die Gelegenheit zu geben, diese abzuholen und selber zu bestatten.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.